7. Folge: Wie wird mein Blog bekannt?

So habe ich es geschafft, mir Reichweite für meinen Blog aufzubauen!

In dieser Folge spreche ich darüber wie ich meinen Blog We Are The Ladies bekannt gemacht habe. Das ist nämlich die Voraussetzung, um damit überhaupt Geld zu verdienen. Ihr braucht Leser, die im besten Fall zu Käufern werden. Dabei zeige ich Euch wie immer meinen eigenen Weg, Euer Weg kann natürlich ganz anders aussehen.

Der ultimative Tipp, den ich Euch geben kann, sind: Gastartikel und Gastinterviews. Sucht Euch thematisch passende Blogs, Webseiten und/oder Podcasts heraus – im Idealfall sind diese bereits bekannt und haben eine große Reichweite – und fragt ob ihr einen Gastartikel zu Eurem Nischen-Thema verfassen könnt bzw. signalisiert Eure Bereitschaft für ein Gastinterview. Natürlich kostenlos! Jetzt ist NOCH nicht der richtige Zeitpunkt um nach einem Honorar zu fragen, denn Euch kennt niemand und das wollt ihr schließlich ändern.

Wie wird mein Blog bekannt? Durch relevante Backlinks!

Worauf ich aber bestehen würde wäre ein Backlink, also eine Verlinkung auf Euren Blog. Google liebt Verlinkungen. Je mehr relevante Seiten auf Eure Website linken, desto besser für das Ranking in der Suchmaschine. Die Relevanz und das Ansehen der verlinkenden Seite haben übrigens seit 2018 zugenommen, das heisst es ist besonders wichtig, thematisch relevante und zudem hoch proffesionelle Websites zu finden, die auf Eure linken. In meinem Fall sind das zum Beispiel Gesundheitsportale, Kinderwunschzentren oder medizinische Fachzeitschriften.

Backlinks zu sammeln kann ziemlich arbeits- und zeitintensiv werden. Ich habe im ersten Jahr von We Are The Ladies unzählige Gastartikel verfasst, mir echt die Finger wund geschrieben. Denn wichtig ist auch jeden Artikel individuell aufs Neue zu verfassen, und nicht einfach zu kopieren. Double Content mag Google gar nicht und straft diesen im Ranking ab.

Mittlerweile schreibe ich keine Gastartikel mehr und wenn dann nur gegen Honorar – aber diesen Status muss man sich erst erarbeiten. Anfangs müsst Ihr also quasi umsonst arbeiten, so kommt es einem zumindest vor. Aber so ist es nicht, denn ein relevanter Backlink ist ganz viel Wert.

Wie wird mein Blog bekannt? Durch Social Media!

Eine weitere Möglichkeit Deinen Blog bekannt zu machen sind Facebook-Seiten und -Gruppen. Überlegt Euch wo sich Eure Zielgruppe tummelt und meldet Euch dann ebenfalls dort an bzw. abonniert die jeweiligen Seiten und: kommentiert, kommentiert, kommentiert. Natürlich mit entsprechenden Verlinkungen zu Eurem Blog bzw. zu einem Eurer Artikel, wo es passend ist. Aber bitte nicht spamen! Das fällt sofort negativ auf, eventuell werdet Ihr dann aus der Gruppe geschmissen.

Es gilt: Achtet auf den Mehrwert, den Ihr Euren potenziellen Lesern geben wollt.

Auch diese Strategie ist ziemlich zeitaufwendig, weil ihr Euren Facebook-Feed im Auge behalten und Diskussionen aufmerksam verfolgen müsst, doch ebenfalls lohnenswert.

Gleiches gilt für Instagram. Diese Plattform habe ich erst relativ spät für mich entdeckt, als mein Blog schon eine gute Reichweite hatte und ich damit ausreichend verdient habe. Instagram funktioniert ähnlich gut wie Facebook, mittlerweile sogar teilweise besser, um den Blog bekannt zu machen. Also auch hier: abonnieren, posten und kommentieren. Aber mit Mehrwert!

Pinterest zählt zu den beliebtesten Suchmaschinen und auch ich bin seit neuestem bei Pinterest aktiv. Hier lässt sich immenser Traffic generieren, wenn man es richtig anpackt.

Wie wird mein Blog bekannt? Durch Mund-zu-Mund-Propaganda!

Eine nicht zu unterschätzende Bekanntmachungs-Quelle ist das echte Leben. Es mag Euch vielleicht lapidar vorkommen, aber echte Gespräche in der Offline Welt führen ebenfalls dazu Euren Blog bekannt zu machen. Natürlich solltet Ihr nicht mit der Tür ins Haus fallen á la „Hey ich bin Maggie und habe einen Blog über natürliche Verhütung“, aber früher oder später kommt das Thema Beruf und Job zur Sprache und hier könnt Ihr dann aktiv werden.

Zum Abschluss möchte ich Euch noch eine Strategie verraten, die mir häufig von anderen Bloggern empfohlen wurde, aber überhaupt nicht funktioniert hat: Kommentare auf anderen Blogs hinterlassen.

Es hieß, man solle immer fleissig andere Blogartikel kommentieren und auf sich verweisen/verlinken, also im Prinzip genauso wie in den sozialen Medien. Dennoch hat es bei mir nicht funktioniert, denn die entsprechenden Blogger haben die Kommentare als Spam gewertet und gelöscht. Das kann ich mittlerweile gut verstehen, ich erlaube auf meiner Website auch keine ungefragten Verlinkungen. Daher habe ich diese Strategie schnell wieder bleiben lassen.

Willst Du Dir auch ein erfolgreiches Blog Business aufbauen?

Dann schreib mir gern eine E-Mail und ich berate Dich persönlich!